20er Jahre Accessoires

Die Accessoires der modebewussten Damen in den 1920er Jahren unterstrichen insbesondere die leicht provokante, vollkommen neue Damenmode der damaligen Zeit. Das freie Lebensgefühl unterstrichen junge Frauen mit dem so genannten "Flapper Look", der ein freches, vorher nie gekanntes Image verkörperte. Die ausgewählten Accessoires unterstrichen diese, gewollte schockierende, Wirkung mit schier endlos erscheinenden Zigarettenspitzen und mehrfach umgelegten Perlenketten. Der Chic der neuen Zeit kam mit Fransen, Federboas und funkelnden mit Pfauenfedern bestückten Stirnbänder daher. Breitkrempige Hüte wurden zu kleinen, kecken Kappen im Glockenstil (dem Cloche), unter denen der kurz geschnittene Bob (siehe auch 20er Frisuren) nur hervorlugte. Komplettiert wurde der bewusst weiblich- mondäne Look der "Goldenen Zwanziger" mittels langer, sanft schimmernder Satinhandschuhe, oftmals ein stilvoller Fächer und einer kleinen mit Tüll und Perlen bestückten Handtasche, die das gesamte Outfit vervollständigte.

20er Jahre Accessoires

Die Herren trugen in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hingegen nur wenige Accessoires, die dem klassischen, meist dunkel gehaltenen Kleidungsstil (Siehe 20er Herrenmode) entsprach. In der Regel konnte der einfache Arbeiter durch Wahl eines einfachen Schals als Halsschmuck von den Herren der gehobenen Schicht unterschieden werden, die farbenfrohe Krawatten zur Schau stellten. Oftmals trugen Herren auch Hosenträger, da Gürtel noch nicht weit verbreitet waren. Insbesondere zu abendlichen Veranstaltungen unterstütze der modebewusste Herr der oberen Gesellschaftsschichten seinen tadellosen Auftritt durch das Tragen von Handschuhen, Zylinder und in manchen Fällen auch mittels eines Gehstocks. Die Krawatte war kein neues Accessoire, jedoch fand der Knoten derselben in diesen Jahren seine heute noch bekannte Form.