50er Jahre Frisuren

Die Männerfrisuren in den 50er Jahren erfuhren einen deutlichen Umbruch. In Anlehnung an den beliebten US- amerikanischen Sänger und Schauspieler Elvis Presley erfreute sich die so genannte "Elvis- Tolle" größter Beliebtheit. In der BRD wurde zudem der deutsche Elvis, namentlich Peter Kraus, frisurentechnisch nachgeahmt.

50er Jahre Accessoires

Doch auch bei der Damenwelt wurden oftmals Frisuren denen von prominenten Schauspielerinnen nachempfunden. Die Toupage gehörte zum "guten Ton" und kaum eine Frau, die etwas auf sich hielt, verließ ohne diese aufwendige Prozedur das Haus. Oft wurden auch nur die vorderen Haare stark antoupiert und anschließend als Tolle nach hinten gesteckt. Darüber hinaus wurde der gerade geschnittene Pony wieder tragbar; nicht zuletzt aufgrund des Erfolges des Playmates Bettie Page im Jahre 1955.

Vorbilder waren insbesondere Romy Schneider, die seit der "Sissi- Trilogie" überschwänglich verehrt wurde. Gegen Ende der 1950er Jahre war zudem Marilyn Monroe ein gefeierter Star, dem es insbesondere in Bezug auf ihre Frisur nachzueifern galt. Platinblonde Haare, die selbstverständlich chemisch gefärbt waren, mit sanften, kinnlangen oder kürzer getragenen Wellen standen für eine ungebremste Weiblichkeit, der sich kaum jemand entziehen konnte. Zudem machten immer neue Techniken im Friseurhandwerk das Nachahmen der "Promi- Frisuren" möglich. Die Kriegsjahre waren vergessen und das sollte sich auch in den Frisuren widerspiegeln.