50er Jahre Mode

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm der Wiederaufbau einen Großteil der 50er Jahre ein. Frauenbewegungen sowie Friedensbewegungen richteten sich gegen die Atombewaffnung. Mit den "Römischen Verträgen" begann die Zeit der europäischen Zusammenarbeit sowie der "Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft". Aufgrund des "Wirtschaftswunders" in Westdeutschland kamen Gastarbeiter aus anderen europäischen Ländern nach Deutschland. Der "Kalte Krieg" führte zu einem Dauerkrisenherd im Nahen Osten, es gab den Ungarnaufstand, den Indochinakrieg sowie den Koreakrieg. Die Entstalinisierung in der Sowjetunion unter Nikita Chruschtschow begann. Ebenfalls zu dieser Zeit begann bereits die Entkolonisierung. Die Suezkrise, die kubanische Revolution sowie die Besetzung Tibets durch Chinas Truppen waren Brennpunkte.

Damenmode

Der Wirtschaftsaufschwung lenkte aber von den brisanten Themen ab und die Damen legten wieder mehr Wert auf die Mode. Christian Dior sorgte mit seiner "Vertikallinie" für Aufsehen, er zählte zu den führenden Modedesignern der 50er Jahre. Enge Oberteile sowie eng anliegende Bleistiftröcke bestimmten die neue Mode.

50er Jahre Mode

Die Wespentaille wurde durch ein Grupiére betont, einem Taillenmieder. Die Bleistiftröcke endeten etwa in der Mitte der Wade und hatten einen Diorschlitz. Die Raglan- oder Kimonoärmel passten gut zu der eleganten und schlichten Mode. Auf Schulterpolster wurde verzichtet. Einige stilvolle Kleider verfügten über eine Rückentunika, die leicht abstand. Gern wurden die Kleider mit Spitzeneinsätzen oder Schärpen verziert. Die Abendmode der 50er Jahre war besonders elegant. Zu einem engen Korsagenoberteil wurden lange weite Röcke getragen. Das Kostüm hatte ebenfalls eine schlanke Silhouette und betonte eine schmale Taille. Einige Damen bevorzugten die gerade geschnittenen Hängerjacken. Berufstätige Damen trugen gern ein Gilet, eine ärmellose taillierte Weste. Auch die Mäntel waren eng geschnitten und betonten die weibliche Silhouette. Einige Modelle wurden mit Knöpfen verziert und hatten Taschen. Zu der eleganten Mode wurde von den Damen ein Hut getragen (siehe auch 50er Accessoires). Der kleine Hut verdeckte allerdings nicht zu viel von der welligen Frisur. Die Schuhe hatten bequem runde Spitzen und einen klobigen Absatz.

Herrenmode

Ebenfalls spielte für die Herren der 50er Jahre die Mode eine wichtige Rolle, damals gab es die ersten männlichen Models, die Mode vorführten.

50er Jahre Herrenmode

Beliebt waren italienische Anzüge, die auch gern zur Arbeit getragen wurden, eine Weste gehörte zu jedem Anzug. Die Anzüge wirkten nicht zu steif und wurden auch zu Festen in der Freizeit getragen. Krawatten sowie Oberhemden zählten ebenso zum perfekten Outfit des Mannes, wie ein Hut. Kein Mann verließ während dieser Jahre das Haus ohne Hut, der zum Mantel sowie zum Anzug gehörte. Ausgefallen waren die Krawatten, die es auch in sehr schrillen Farben gab. Auch heute greifen die Modedesigner immer wieder gern auf Stilelemente der 50er Jahre zurück.