80er Jahre Accessoires

Die 1980er Jahre waren bezüglich der Mode und Accessoires ein Jahrzehnt der Gegensätze und, wie viele aus heutiger Sicht sagen, der größten Modesünden des Jahrhunderts.

80er Jahre Accessoires

Die Accessoires waren auffällig, groß und in der Regel sehr bunt und zumeist auch zum getragenen Outfit vollkommen unpassend.

Männer trugen, angelehnt an die Pop- Kultur der 80er, Accessoires wie die Stars auf der Bühne trugen. Lederarmbänder mit Nieten, Gürtel und Cowboystiefel, aber auch futuristische Elemente waren gefragt. Frauen bevorzugten großen, extravaganten Schmuck aus Plastik den es in verschiedenen Farben zu kaufen gab. Pinke Kreolen, transparente, in Neonfarben gehaltene Armreifen, breite Haarreifen und große Zopfgummis, die heutzutage höchstens noch im Haushalt getragen werden, waren absoluter Trend. Aber auch Schweißbänder, und Beinstulpen gehörten Zum Modestil der 80er.

Darüber hinaus wurden Nietengürtel- oder Armbänder aus Leder und Handschuhe mit angeschnittenen Findern getragen. Metallische Farben wie Gold und Silber waren zudem bei Schuhen und Handtaschen besonders beliebt. Breite Gürtel waren ebenfalls beliebt, da sie jedes Outfit auf besondere Weise "aufpeppten".

Damen, die größeren Wert auf einen eleganteren Look á la Lady Di bevorzugten trugen hingegen große Hüte, farblich abgestimmte Handtaschen und Pumps mit kleinem Block- Absatz. Dieser Look war jedoch eher bei "gut betuchten" Damen oder der älteren Generation beliebt.

Neben diesen Gegensätzen zog sich ein unverzichtbares Accessoire noch über die 80er hinaus durch sämtliche modischen Stilrichtungen. Dies waren die Schulterpolster, die unverzichtbar waren. Gleichgültig, ob schickes Kostüm oder buntes Bühnenoutfit- Schulterpolster prägten das Bild der 1980er Jahre.