80er Jahre Mode

In den 80er Jahren boomten die Umweltbewegungen, in vielen Ländern Europas entstanden grüne Parteien. Allerdings zogen sowjetische Truppen in Afghanistan ein und der "Erste Golfkrieg" zwischen dem Irak und dem Iran begann. Im Falklandkrieg kämpften Großbritannien sowie Argentinien um die Inseln. Ronald Reagan wurde Präsident der USA, 1989 wurde er von George H.W. Bush abgelöst. Auf Papst Johannes Paul ll. wurde ein Attentat verübt. Unter Michail Gorbatschow wurden in der Sowjetunion Wandlungsprozesse eingeleitet, die unter Glasnost sowie Perestroika in die Geschichte eingingen. Erstmals kam es zu einer Atomreaktor-Katastrophe, und zwar in Tschernobyl in der Sowjetunion. In China endeten die Studentenproteste durch ein Massaker in Peking auf dem "Platz des himmlischen Friedens". Die 80er Jahre endeten damit, dass der "Eiserne Vorhang" durch Ungarn geöffnet wurde und dadurch die Flucht vieler Tausender DDR-Bürger in den Westen gelang. Kurze Zeit später fiel auch die Berliner Mauer.

Damenmode

Bekannt ist die Damenmode der 80er Jahre für ihre engen Hosen sowie den weiten legeren Oberteilen. Die Jeans waren eng oder hatten die Karottenform.

80er Jahre Mode

Einige Damen trugen die Karottenhosen gern, da sie am Unterkörper sowie dem Oberschenkel weit und bequem geschnitten waren, lediglich an den Unterschenkeln waren diese Art Hosen eng. Steghosen wurden ebenfalls gern getragen, da sie immer perfekt am Körper saßen. Erste Stoffe mit Elastan eroberten die Modewelt, die Steghosen wurden beispielsweise aus diesen Stoffen angefertigt. Zu den beliebten Jeans der 80er Jahre gehörte die Levis 501, die von Damen sowie von den Herren gern getragen wurde. Nach der hautengen Mode der letzten Jahrzehnte trugen die Damen in den 80er Jahren am liebsten weite und bequeme Kleidung. Sweatshirts sowie T-Shirts gab es in vielen Farben mit diversen Prints. Zu den Leggings, die es in vielen bunten Farben sowie mit Mustern gab, wurden weite T-Shirts getragen. Im Berufsleben trugen die Damen allerdings weiterhin Kostüme mit Röcken in italienischer Länge sowie lange Jacken, die bis über die Hüfte reichten. Kleider und Röcke gab es sowohl in italienischer Länge als auch in kniebedeckter Form. Der Schnitt der Blusen war ebenfalls weit, hautenge Oberteile gab es in den 80er Jahren nicht.

Herrenmode

Auch die Herren trugen in der 80er Jahren Anzüge, die weiter geschnitten waren. Die Oberhemden lagen nicht eng an, sie hatten eine bequeme Weite.

80er Jahre Herrenmode

Die Farben wurden wieder dezenter und die groß gemusterten Krawatten waren unmodern. Statt der Westen trugen die Herren über dem Oberhemd einen Pullover oder Pullunder. Ebenfalls trugen einige Herren statt der Oberhemden einen schwarzen Rollkragenpullover zum Anzug. Die Idee der 60er Jahre von Yves Saint-Laurent setzte sich doch noch durch.