90er Jahre Mode

Die 90er Jahre begannen mit der Wiedervereinigung Deutschlands. Der "Zweite Golfkrieg" begann, und zwar überfiel der Irak den kleinen Staat Kuwait. Im Osten zerfiel Jugoslawien, es kam zu den Jugoslawienkriegen, nachdem einige Teilrepubliken ihre Unabhängigkeit erklärten. Auch die baltischen Staaten erklärten ihre Unabhängigkeit und leiteten den Zerfall der Sowjetunion ein. Aus der Tschechoslowakei entstanden die beiden Nachfolgestaaten Tschechien und Slowakei. Der letzte afrikanische Land Eritrea wurde unabhängig. Im Süden Afrikas wurde mit dem Ende der Apartheid Nelson Mandela zum Präsidenten gewählt. Speziell in der Technik waren die 90er Jahren erfolgreich. Mobiltelefone, digitale Anrufbeantworter vereinfachten vieles, aber den größten Fortschritt gab es bei den Computern. Vor allen Dingen könnten E-Mails versandt werden und das Internet wurde populär, und zwar durch das World Wide Web. Erste Internetcafés entstanden und mit einem Modem könnten sich Privatpersonen ins Internet einwählen.

Damenmode

Die ersten 70er-Jahre-Retrowellen in der Mode sowie in der Musik fanden in den 90er Jahren statt. Durch die vielen politischen Umwälzungen gab es auch in der Mode diverse Richtungen.

90er Jahre Mode

Die Modedesigner der Haute Couture bezogen bei ihren Entwürfen die Kleidung anderer Völker und Länder mit ein. Die Karottenhose verschwand und Mitte der 90er Jahre gab es wieder Schlaghosen. Allerdings war der Schlag gemäßigt und erreichte nicht die Größe der 70er Jahre. In der Freizeit trugen fast alle eine Jeans, die es in mehreren Formen gab. Erstmals konnten die Damen aus einem größeren Angebot ihre Kleidung auswählen, Hosen sowie Röcke gab es in vielen Formen. Diverse Längen wurden angeboten, klassische Modelle setzten sich wieder durch. Zu den klassischen Modellen zählten unter anderem der Bleistiftrock sowie das Etuikleid. Die Kostümjacken wurden wieder kürzer und tailliert angeboten. Als Material wurden die klassischen Stoffe wie Leinen und Seide in den 90er Jahren gern verwendet. Die Auswahl wurde größer und vielfältiger.

Herrenmode

Auch die Herren profitierten von der Vielfalt des Angebots. Jetzt konnten sie den Anzug auswählen, der am besten zu ihrer Figur passen würde.

90er Herrenmode

Zu weite sowie auch zu enge Modelle verschwanden. Die Hosen hatten Bundfalten sowie gerade Beine. Teilweise hatten die Hosen einen Umschlag, die modischen Chinos, die in den 90er aufkamen, wurden aber ohne Umschlag und ohne Bügelfalte getragen. Die Jacken waren normal geschnitten und hatten ein normal großes Revers. Die Oberhemden hatten wieder Taillennähte und wurden enger, allerdings nicht ganz so eng wie in den 70er Jahren. Angeboten wurden die Oberhemden mit diversen Kragenformen, die Herren konnten somit ihren Lieblingskragen auswählen. In den 90er Jahren trugen die Herren zu festlichen Anlässen manchmal eine Jeans mit einem Sakko. Die strengen Bekleidungsrichtlinien waren verschwunden.