Rockabilly / Rockabella Mode

Rockabilly- dieser Begriff steht ursprünglich für eine spezielle Spielart im Bereich des Rock ´n´ Roll. Entstanden ist diese Musikstilrichtung Mitte der 1950er Jahre, wobei auch Elvis Presley prägend für diesen Stil war.

Rockabilly

Heutzutage steht der Begriff "Rockabilly" zudem für eine bestimmte Moderichtung, die den Charme der 1940er bis 1950er Jahre wieder aufleben lässt und neu interpretiert. So werden die für die damalige Zeit charakteristischen Merkmale des Stil wieder aufgegriffen.

Die begeisterten Rockabilly- Fans tragen, was damals "up- to- date" war. Männer lassen sich vom Stil des längst verstorbenen Elvis Presleys inspirieren. Tragen die große mit Pomade in in Form gebrachte Haartolle und dazu klang gewachsene Koteletten. Enge Jeans mit Hosenträgern oder Stoffhosen in dunklen Farben mit Creepers zum schlichten weißen T- Shirt und seitlich gebundenem Halstuch runden das gelungene Gesamtbild ab.

Frauen verkörpern diesen so genannten "Greaser"- Look perfekt, indem sie fast zu jeder Tageszeit weit schwingende Röcke oder Kleider mit Petticoats oder eng anliegende, wadenlage, aber taillenhohe Röcke tragen. Zu den Kleider und Röcken trägt "frau" extrem hohe High- Heels mit Plateau, die vorne eine runde Spitze haben und farblich im Retro- Look abgestimmt sind. Die Haare werden schulterlang getragen, antoupiert und hochgesteckt oder offen mit nach außen gedrehten Spitzen getragen. Das Make- Up wird perfekt durch den am oberen Lid geschwungenen schwarzen Lidstrich und rot gemalten Lippen. Zudem kann ein aufgemalter Schönheitsfleck den Look abrunden. Hosen tragen Frauen, die sich dem Rockabilly- Flair verschrieben haben, so gut wie nie.